Heizungssanierungen – höhere Zuschüsse aus dem Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE)


Am 1. Januar 2016 startete das neue Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE). Mit der Förderkomponente "Heizungs- und Lüftungspaket" stehen jetzt zusätzliche Mittel für Heizungssanierungen bereit. Ziel ist es, mit dem APEE neue Innovations- und Investitionsimpulse für die Wärmewende im Heizungskeller zu setzen. Hierfür stehen im APEE insgesamt 165 Millionen Euro pro Jahr über drei Jahre für Zinsverbilligungen und Zuschüsse zur Verfügung.

Fördermittel aus dem APEE können im Rahmen der Programme „Energieeffizient Sanieren“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW (Programm-Nr. 430 + 151) und dem Marktanreizprogramm der BAFA „Heizen mit Erneuerbaren Energien“ mitbeantragt werden.

Die zu ersetzende Heizung muss folgende Kriterien erfüllen:

  • der vorhandene Wärmeerzeuger wird auf Basis fossiler Energien betrieben
  • bisher keine Nutzung von Brennwerttechnik
  • keine gesetzliche Austauschpflicht gemäß § 10 EnEV besteht.

Wenn man in den beiden Förderprogrammen Anträge für den Heizungsaustausch stellt, kann man Zusatzförderungen bekommen, wenn folgende Maßnahmen zur Heizungsoptimierung durchgeführt werden:

  • Bestandsaufnahme und Analyse des Ist-Zustandes (z. B. nach DIN EN 15378)
  • Durchführung des hydraulischen Abgleichs (mit raumweiser Heizlastberechnung nach Verfahren B gemäß VdZ-Formular)
  • Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizungssystem (z. B. die Optimierung der Heizkurve, die Anpassung der Vorlauftemperatur und der Pumpenleistung sowie der Einsatz von Einzelraumregler).

Übersicht Zusatzförderungen Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE)

Auch größere Heizungsanlagen (Biomasse, Solarkollektoren, Wärmepumpen) können vom APEE profitieren. Beim KfW-Programm Erneuerbare Energien „Premium“ (Nr. 271/281) erhöhen die möglichen Tilgungszuschüsse um weitere 20 % wenn die geforderten Maßnahmen zur Heizungsoptimierung durchgeführt werden.

Darüber hinaus erhalten auch Lüftungsanlagen höhere Förderungen, wenn diese in Kombination mit einer Sanierungsmaßnahme an der Gebäudehülle umgesetzt werden. Das Lüftungspaket kann im KfW-Programme "Energieeffizient Sanieren" als Zuschuss oder Kredit beantragt werden.


Nähere Informationen zu den Fördermöglichkeiten erhalten Sie hier: 

Förderratgeber Brennwertheizung
Förderratgeber Solarthermieanlage
Förderratgeber Biomasseheizungsanlagen
Förderratgeber Wärmepumpen
Förderratgeber Lüftungsanlagen

Weitere und nähere Informationen zu den Förderbedingungen finden Sie unter www.bmwi.de/go/gebaeudeeffizienz  oder wenden Sie sich an die Hotline der Informations- und Beratungskampagne „Energieberatung Saar“ 0681 / 501 2030.

 



zurück
 

Aktuelles

12.04.2018
Am 1. März 2018 fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe für Mitglieder „ARGE SOLAR exklusiv“ ein Fachseminar zum Thema „Dezentrale Stromspeicher“ mit anschließendem Workshop statt.>>> mehr
12.04.2018
Erstes gemeinsames Projekt war 2013 der Anschluss der St. Ingberter Albertus-Magnus-Schulen ans Nahwärmenetz des Biomasseheizkraftwerks auf dem ehemaligen DNA-Gelände. Damit erhielten die Schulen eine moderne ökologische Wärmeversorgung, die sie unabhängig von Öl- und Gaspreisen macht.>>> mehr
12.04.2018
Die intelligente Steuerung von Beleuchtung liegt ganz vorne bei den Smart-Home-Anwendungen. Laut einer repräsentativen Verbraucherumfrage des ZVEI nutzt bereits jeder fünfte Deutsche zuhause vernetzte Funktionen. >>> mehr