Leitfaden: 5 Schritte zu Ihrer "Hauswende"

Bis zu 80 Prozent weniger Heizkosten zahlen, den eigenen Wohnkomfort erhöhen und gleichzeitig das Klima schützen – klingt gut. Am besten gelingt die Energiewende in den eigenen vier Wänden, wenn Sie dabei nach Plan vorgehen.

 

 

Schritt 1: Diagnose und Beratung

Sie haben häufig kalte Füße und es zieht ungemütlich? Ihre Fenster beschlagen? Oder Ihre Heizkostenabrechnung macht Ihnen regelmäßig schlechte Laune? Wer eine oder mehrere dieser Fragen mit "Ja" beantwortet, sollte über eine Sanierung nachdenken. Erste Anhaltspunkte, welche Einsparungen Sie mit welcher Maßnahme erzielen können, liefert der Sanierungskonfigurator des Bundeswirtschaftsministeriums. Eine verlässliche Grundlage, um ein Sanierungsvorhaben zu starten, bietet aber nur eine qualifizierte Energieberatung vor Ort. Der Energieberater informiert Sie nicht nur detailliert über den energetischen Zustand Ihres Gebäudes, sondern erarbeitet auch ein auf Ihre Bedürfnisse und Ihren Geldbeutel abgestimmtes Sanierungskonzept. Tipp: Unabhängige Energieberater, deren Leistungen durch staatliche Programme gefördert werden, finden Sie in der Energieeffizienz-Expertenliste.

Schritt 2: Finanzierung

Wie hoch ist Ihr Budget und welche Förderung können Sie in Anspruch nehmen? Nach Abschluss der Energieberatung gilt es, die passende Finanzierung für Ihr Sanierungsvorhaben zu finden. Der Staat unterstützt Sie zum Beispiel mit Zuschüssen oder zinsgünstigen Krediten. Welche Förderprogramme für Sie in Frage kommen, erfahren Sie in der Fördermitteldatenbank der dena-Kampagne "Die Hauswende" oder auf den Internetseiten der KfW.

Schritt 3: Planung

Nun geht es an die Detailplanung: Wenn Sie ein größeres Sanierungsvorhaben umsetzen möchten, sollten Sie sich auch hier Unterstützung vom Experten sichern. Neben einem Planer können Sie einen Baubegleiter miteinbeziehen. Dieser begleitet alle Arbeiten und stellt die Qualität der Sanierung sicher. Tipp: Die KfW fördert die Planung und professionelle Baubegleitung mit einem Zuschuss von bis zu 50 Prozent.

Schritt 4: Umsetzung

Es kann losgehen! Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung Ihres Sanierungsvorhabens spielt der Bauleiter: Er behält alle Abläufe im Blick und koordiniert die beteiligten Handwerksfirmen. Die Bauleitung übernimmt in der Regel ein Planer.

Schritt 5: Abschluss

Am Ende der Sanierung stehen noch zwei wichtige Vorgänge: die Abnahme und die Übergabe der Arbeiten. Bei der Übergabe erklärt Ihnen der ausführende Handwerker alles Wichtige zu den vorgenommenen Maßnahmen. Die Abnahme dagegen ist ein offizieller Vorgang, bei dem Sie dem Handwerker bestätigen, dass er seine Leistung korrekt erbracht hat. Erledigt? Dann bleibt nur noch eines zu tun: sich über Ihr neues, energiesparendes Zuhause zu freuen.

Mehr über die einzelnen Schritte einer energetischen Sanierung erfahren Sie auf der Website der Kampagne "Die Hauswende".

http://www.die-hauswende.de/

(Grafik: dena) 



zurück
 

Aktuelles

12.04.2018
Am 1. März 2018 fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe für Mitglieder „ARGE SOLAR exklusiv“ ein Fachseminar zum Thema „Dezentrale Stromspeicher“ mit anschließendem Workshop statt.>>> mehr
12.04.2018
Erstes gemeinsames Projekt war 2013 der Anschluss der St. Ingberter Albertus-Magnus-Schulen ans Nahwärmenetz des Biomasseheizkraftwerks auf dem ehemaligen DNA-Gelände. Damit erhielten die Schulen eine moderne ökologische Wärmeversorgung, die sie unabhängig von Öl- und Gaspreisen macht.>>> mehr
12.04.2018
Die intelligente Steuerung von Beleuchtung liegt ganz vorne bei den Smart-Home-Anwendungen. Laut einer repräsentativen Verbraucherumfrage des ZVEI nutzt bereits jeder fünfte Deutsche zuhause vernetzte Funktionen. >>> mehr