Bundeswirtschaftsministerium veröffentlicht neue Förderrichtlinien

 

Als erste Sofortmaßnahmen des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) hat das Bundeswirtschaftsministerium zum 01.01.2015 die Programme zur "Förderung von kommunalen Energieeffizienznetzwerken von Kommunen" und zur "Beratung von KMU und Kommunen zum Energieeinspar-Contracting" aufgelegt.

Die Durchführung der Fördermaßnahmen obliegt dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Für beide Programme sind im Energie- und Klimafonds Finanzmittel in Höhe von rd. 50 Mio. Euro vorgesehen.

Förderung von Energieeffizienz-Netzwerken von Kommunen

Ziel dieses Programms ist es, durch die Förderung beispielhafter Netzwerke von Kommunen, Aktivitäten zu unterstützen, die sich hinsichtlich anderer Zielgruppen bereits nachweislich als erfolgreich herausgestellt haben, vom Markt in dieser Form aber nicht angeboten werden. Vor diesem Hintergrund sollen ca. 20 kommunale Energieeffizienznetzwerke initiiert, geeignete Maßnahmen zur Minderung des Energieverbrauchs identifiziert und die Umsetzung von Einsparzielen, die sich die Netzwerkteilnehmer selbst setzen, begleitet werden.

Das Programm richtet sich an kommunale Gebietskörperschaften wie Gemeinden, Landkreise, Gemeindeverbände, kreisangehörige und kreisfreie Städte mit bis zu 20.000 Einwohnern.
Gefördert werden zunächst die Gewinnung von Kommunen für die Einrichtung eines Netzwerks (Gewinnungsphase) sowie anschließend eine professionell betreute, mehrjährige Netzwerkzusammenarbeit auf qualitativ hohem Niveau (Netzwerkphase).

Antragsberechtigt sind alle natürlichen und juristischen Personen, die als Netzwerkmanager über ausreichende wirtschaftliche und zeitliche Ressourcen, die erforderliche Zuverlässigkeit sowie die fachliche Kompetenz zum Aufbau und Betrieb eines Energieeffizienz-Netzwerkes verfügen. Bei Antragstellung durch eine juristische Person ist ein Ansprechpartner festzulegen.

Die Richtlinie zur Förderung von Energieeffizienz-Netzwerken von Kommunen, die erforderlichen Antragsformulare, weiterführende Informationen, FAQs sowie die Kontaktdaten des Ansprechpartners bei der BAFA stehen unter folgendem           Link zum Download zur Verfügung.

Förderungen von Beratungen zum Energiespar-Contracting

Mit Hilfe des Förderprogramms sollen Kommunen, sich mehrheitlich in kommunalem Eigentum befindliche Unternehmen und Einrichtungen, gemeinnützige Organisationen und anerkannte Religionsgemeinschaften sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei unterstützt werden, eine unabhängige und qualifizierte Contracting-Beratung in Anspruch zu nehmen und dadurch bestehende Energieeinsparpotenziale in den eigenen Liegenschaften zu erschließen.

Förderfähig sind je Antragsteller und Standort eine Orientierungsberatung und entweder eine Umsetzungsberatung oder eine Ausschreibungsberatung. Die Antragsteller müssen Eigentümer der Immobilien und Liegenschaften sein, die Beratungsgegenstand sein sollen. Deren Energiekosten müssen mindestens 100.000 Euro inklusive Mehrwertsteuer betragen. Zur Erreichung der Energiekostengrenze besteht auch die Möglichkeit eines sog. "Poolings".

Förderfähig sind Ausgaben für Beratungsleistungen des Projektentwicklers, einschließlich der Ausgaben für die Erstellung der Abschlussberichte bzw. der Erstellung der Leistungsbeschreibung.

Interessierte Energieberater müssen ihre Zulassung als Projektentwickler bei der Bewilligungsbehörde, der BAFA, beantragen. Als Projektenwickler zugelassen werden selbstständige oder angestellte natürliche Personen, die zuverlässig sind, die in unabhängiger Weise beraten und die über die in der Förderrichtlinie aufgeführten Qualifikationen verfügen. Der Projektentwickler oder das Unternehmen, bei dem der Projektentwickler beschäftigt ist, darf dabei kein wirtschaftliches Eigeninteresse an Investitionsentscheidungen des Beratenen haben oder durch diesbezügliche wirtschaftliche Interessen eines Dritten beeinflusst sein. Nähere Details zu den Anforderungen an Projektentwickler sollen durch ein noch zu veröffentlichendes Merkblatt geregelt werden.

Die Richtlinie zur Förderung von Beratungen zum Energiespar-Contracting, weiterführende Informationen sowie die Kontaktdaten des Ansprechpartners bei der BAFA stehen unter folgendem Link zum Download zur Verfügung.
Bitte beachten Sie, dass die Antragstellung für Contracting-Beratungen und die Zulassung von Projektentwicklern sich in der Vorbereitung befindet und voraussichtlich ab Mitte Februar 2015 möglich sein soll.
Quelle: VKU



zurück
 

Aktuelles

12.04.2018
Am 1. März 2018 fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe für Mitglieder „ARGE SOLAR exklusiv“ ein Fachseminar zum Thema „Dezentrale Stromspeicher“ mit anschließendem Workshop statt.>>> mehr
12.04.2018
Erstes gemeinsames Projekt war 2013 der Anschluss der St. Ingberter Albertus-Magnus-Schulen ans Nahwärmenetz des Biomasseheizkraftwerks auf dem ehemaligen DNA-Gelände. Damit erhielten die Schulen eine moderne ökologische Wärmeversorgung, die sie unabhängig von Öl- und Gaspreisen macht.>>> mehr
12.04.2018
Die intelligente Steuerung von Beleuchtung liegt ganz vorne bei den Smart-Home-Anwendungen. Laut einer repräsentativen Verbraucherumfrage des ZVEI nutzt bereits jeder fünfte Deutsche zuhause vernetzte Funktionen. >>> mehr