Förderung für Klima- und Kälteanlagen erreichte 2014 Rekordniveau: 31 Millionen Euro ausgezahlt

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat in 2014 Investitionen in Klima- bzw. Kälteanlagen mit rund 31 Millionen Euro bezuschusst. Damit konnte das Vorjahresniveau von rund 24 Millionen Euro deutlich übertroffen werden.

„Das Förderprogramm für Klima- und Kälteanlagen hat sich sehr gut entwickelt“ betont Dr. Arnold Wallraff, Präsident des BAFA. „Das BAFA bezuschusst seit 2009 Investitionen zur Energieeinsparung bei Klima- und Kälteanlagen. Über diesen Zeitraum konnte der Jahresstrombedarf einer Stadt der Größe von Wiesbaden eingespart werden.“

Seit Beginn des Programms wurden 983 Anlagen mit rund 96 Millionen Euro gefördert, Investitionen von rund 592 Millionen Euro für Anlagen mit einer Kälteleistung von 440,3 MW angereizt und eine Minderung des Elektroenergieverbrauchs von 457 Millionen kWh/a erzielt.

Die mittlere Stromverbrauchsminderung pro Euro Fördermittel beträgt bei modernisierten Altanlagen 148,4 kWh und 84,5 kWh bei Neuanlagen. Umgerechnet auf CO2-Äquivalente erreichen die geförderten Anlagen eine Treibhausgas-Minderung von 357 Millionen kg CO2 äq / a. Das entspricht den Emissionen von ca. 300.000 PKW mit einer jährlichen Fahrleistung von 10.000 km und 120 g CO2 pro km.

Die geförderten Anlagen decken den Kältebedarf in Supermärkten, Kühlhäusern sowie bei Industrie- oder Dienstleistungsunternehmen, aber auch Gewerbebetrieben wie Bäckereien und Metzgereien. Durch Verwendung hocheffizienter Komponenten und Systeme verbrauchen sie erheblich weniger Energie und verursachen dadurch deutlich geringere CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung. Zusätzlich verringert der Einsatz natürlicher Kältemittel die direkten Emissionen.

Grundlage der Förderung ist das seit 2009 bestehende Programm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit zur Förderung von Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen in Unternehmen, das vom BAFA administriert wird. Das Programm ist ein wichtiger Baustein des integrierten Energie- und Klimaprogramms der Bundesregierung http://www.klimaschutz.de/, mit dem die Treibhausgasemissionen in Deutschland bis 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden sollen – bis 2050 sogar um 80 bis 95 Prozent.

(Quelle: Bafa)

(Bild: Gabi Schoenemann - pixelio) 

 >> weitere Informationen 

 



zurück
 

Aktuelles

12.04.2018
Am 1. März 2018 fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe für Mitglieder „ARGE SOLAR exklusiv“ ein Fachseminar zum Thema „Dezentrale Stromspeicher“ mit anschließendem Workshop statt.>>> mehr
12.04.2018
Erstes gemeinsames Projekt war 2013 der Anschluss der St. Ingberter Albertus-Magnus-Schulen ans Nahwärmenetz des Biomasseheizkraftwerks auf dem ehemaligen DNA-Gelände. Damit erhielten die Schulen eine moderne ökologische Wärmeversorgung, die sie unabhängig von Öl- und Gaspreisen macht.>>> mehr
12.04.2018
Die intelligente Steuerung von Beleuchtung liegt ganz vorne bei den Smart-Home-Anwendungen. Laut einer repräsentativen Verbraucherumfrage des ZVEI nutzt bereits jeder fünfte Deutsche zuhause vernetzte Funktionen. >>> mehr