„Stromspar-Check PLUS“ jetzt auch wieder im Saarland!

 
 

 
 
 
 
Das Erfolgsprojekt Stromspar-Check des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen (eaD) und der Bundesverband Caritas geht in eine neue Runde als Stromspar-Check PLUS. Bis Ende 2015 sollen im Saarland rund 800 Haushalte erreicht werden. Die beteiligten Haushalte können jährlich bis zu 150 Euro an Energie- und Wasserkosten einsparen.  
 
In mittlerweile mehr als 150 Städten und Gemeinden – darunter auch im Saarland - sind geschulte Stromsparhelfer im Einsatz. Die Stromspar-Teams beraten Haushalte mit geringem Einkommen zuhause: In einem ersten Besuch werden sämtliche Strom- und Wasserverbräuche aufgenommen. Zusammen mit einer Analyse des Nutzungsverhaltens werden aus diesen Angaben eine individuelle Auswertung erstellt und die entsprechenden Einsparpotenziale berechnet. In einem zweiten Besuch erhält der Haushalt dann kostenlos die jeweils sinnvollen Energie- und Wassersparartikel sowie praktische Tipps für weitere Einsparmöglichkeiten im Wert von 70 Euro.
 
Die beiden Projektträger Caritas Saar-Hochwald mit dem Standort Saarlouis und dem Diakonischen Werk an der Saar mit Standort Neunkirchen haben mit dem Kooperationspartnern entscheidend dazu beigetragen, dass das Projekt Stromspar-Check PLUS neu aufgestellt werden konnte. Wolfgang Biehl, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes an der Saar: „Die Stromsparhelfer helfen dabei, das Thema  Energiesparen  bewusst zu machen und geben konkrete Tipps zum Stromsparen. Sie bilden im wahrsten Sinne des Wortes und helfen dabei Schöpfung zu bewahren und mit Energie als wertvollem Gut behutsam umzugehen. So würden sich  hoffentlich auch, so schreckliche Geschehnisse wie das Brandunglück in Saarbrücken-Burbach, nicht wiederholen.“ Der Deutsche Caritasverband fordert wegen seiner Erfahrungen im bundesweiten Projekt Stromspar-Check Plus ein Bündel von Maßnahmen, um Energiearmut, insbesondere der unzureichenden Versorgung mit Strom, zu begegnen.
Es sei Aufgabe des Staates und der Gesellschaft auch bedürftigen Menschen eine ausreichende Grundversorgung mit Energie zu gewährleisten.
 
Weitere Kooperationspartner des Stromspar-Check PLUS sind  die Jobcenter in Saarbrücken, Neunkirchen, Saarlouis und im Saarpfalz-Kreis. Die ARGE SOLAR ist für die Koordination zuständig. In Kürze sollen in den beiden saarländischen Projektstandorten „Masterplan 100% Klimaschutz“ in St. Ingbert und Nalbach auch Stromspar-Checks durchgeführt werden. Aktuell sind fünf Stromsparhelfer und zwei Fachanleiter aktiv.
 
Das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr und 20 Energieversorger des Saarlandes unterstützen finanziell das Projekt. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: „Der Stromsparcheck ist ein Projekt, das auf breiter Ebene und für alle Beteiligten nur Vorteile bietet. Einkommensschwache Haushalte sparen Geld, die Umwelt wird entlastet und wir verhelfen Menschen aus der Arbeitslosigkeit. Dies sind alles wichtige Ziele der Landesregierung, denen wir hier mit einem Projekt gleichzeitig näher kommen.“ Dr. Ralf Levacher, Geschäftsführer der Stadtwerke Saarlouis und stellvertretender Vorsitzender des VEW Saar: „Der Stromspar-Check ist ein wirkungsvolles Präventionsangebot, das durch Information, Beratung und konkrete Hilfen in vielen Fällen vor Energiekosten-Schulden und Stromsperren schützen kann. Ich freue mich, dass aktuell 20 Energieversorger des Saarlandes das Projekt Stromspar-Check unterstützen – besonders vor dem Hintergrund der unterzeichneten Selbstverpflichtungserklärung des Runden Tischs zur `Vermeidung von Stromsperren in einkommensschwachen Haushalten`.“
 
Die Initiative des Deutschen Caritasverband und des Bundesverbandes der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. 
 
Neu: Start des Programms Kühlgerätetausch 
 
In Haushalten mit geringem Einkommen gehören ein alter Kühlschrank oder eine überdimensionierte Gefriertruhe häufig zu den größten „Stromfressern“. Im Rahmen eines Stromspar-Checks können Bezieher von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld und deren Familien jetzt einen 150 Euro-Gutschein für den Kauf eines energieeffizienten A+++-Kühlgerätes erhalten, wenn das neue Gerät mehr als 200 KWh pro Jahr einspart und das mindestens zehn Jahre alte Gerät fachgerecht entsorgt wird.
 
Der Kühlgerätetausch ist Teil des Stromspar-Checks, bei dem umfassend geschulte Stromsparhelfer den Energie- und Wasserverbrauch der Haushalte vor Ort ermitteln und analysieren. In einem zweiten Haushaltsbesuch werden die jeweils notwendigen Energiesparartikel wie Energiesparlampen, schaltbare Steckerleisten und Durchflussbegrenzer mit einem Wert von durchschnittlich ca. 70 Euro eingebaut. Zudem geben die Stromsparhelfer – in dieser Beratung auf Augenhöhe Tipps zur Nutzung sowie zum energieeffizienten Verhalten im Alltag.

Projektträger im Saarland: 
 
Caritas Saar Hochwald e.V.
Projektstandort Saarlouis
Lisdorfer Straße 13
66740 Saarlouis
Herr Thewes  (Projektleiter)

Diakonisches Werk an der Saar gGmbH 
Projektstandort Neunkirchen
Rembrandtstraße 17-19
66540 Neunkirchen
Herr Fritz Dreyer (Projektleiter)

weitere Projektinfos unter: http://www.stromsparcheck-saar.de/
 
 



zurück
 

Aktuelles

12.04.2018
Am 1. März 2018 fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe für Mitglieder „ARGE SOLAR exklusiv“ ein Fachseminar zum Thema „Dezentrale Stromspeicher“ mit anschließendem Workshop statt.>>> mehr
12.04.2018
Erstes gemeinsames Projekt war 2013 der Anschluss der St. Ingberter Albertus-Magnus-Schulen ans Nahwärmenetz des Biomasseheizkraftwerks auf dem ehemaligen DNA-Gelände. Damit erhielten die Schulen eine moderne ökologische Wärmeversorgung, die sie unabhängig von Öl- und Gaspreisen macht.>>> mehr
12.04.2018
Die intelligente Steuerung von Beleuchtung liegt ganz vorne bei den Smart-Home-Anwendungen. Laut einer repräsentativen Verbraucherumfrage des ZVEI nutzt bereits jeder fünfte Deutsche zuhause vernetzte Funktionen. >>> mehr