Arbeitsgemeinschaft Energieeffizienz-Netzwerke Deutschland (AGEEN) gegründet

 
 
 
 
 
Am 8. Juli 2014 wurde in Frankfurt am Main mit der Arbeitsgemeinschaft Energieeffizienz-Netzwerke Deutschland (AGEEN e.V.) ein gemeinnütziger Verein gegründet, der das Ziel verfolgt, energieeffiziente Lösungen
mittels Erfahrungsaustausch in Energieeffizienz-Netzwerken zu fördern.
 
Diese Energienetzwerke eignen sich für Unternehmen der mittelständischen Wirtschaft, aber auch für andere Zielgruppen, z.B. mittlere Kommunen oder Landkreise. Dadurch werden die Energiekosten der Netzwerkteilnehmer schneller gesenkt und zugleich wird ein weiterer Beitrag zum Klimaschutz geleistet.
 
Die Grundidee der lernenden Energieeffizienz-Netzwerke – gemeinsam voneinander lernen und gleichzeitig an einer Verbesserung der Energieeffizienz in den Betrieben zu arbeiten – stammt aus der Schweiz und konnte durch das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) geförderte Projekt „30 Pilot-Netzwerke“ zwischen 2009 und 2014 eindrucksvoll unter Beweis gestellt werden: Die teilnehmenden Betriebe steigern ihre Energieeffizienz im Vergleich zum Rest der Industrie doppelt so schnell.
 
Eine weitere Verbreitung der Netzwerkidee und eine schnelle Erschließung des Potenzials von mehreren 100 lernenden Energieeffizienz-Netzwerke in der Wirtschaft, zahlreicher Mari:e Netzwerke (mach’s richtig: energieeffizient!) in kleinen und mittleren Unternehmen sowie weiterer kommunaler Netzwerke ist ebenso der Zweck des Vereins wie eine gemeinsame Weiterentwicklung des Netzwerkkonzepts und die Verbreitung von Best- und Good-Practice Beispielen in Unternehmen. Die insgesamt 17 Gründungsmitglieder des Vereins sind allesamt
namenhafte Akteure im Bereich Energieeffizienz und an den derzeit 60 bestehenden Energie- effizienz-Netzwerken beteiligt.
 
Die Mitglieder haben im Rahmen der Gründungsveranstaltung Prof. Dr. Eberhard Jochem, IREES, Karlsruhe, zum 1. Vorsitzenden der AGEEN gewählt. Paul Fay, Energie-Referat der Stadt Frankfurt, Dr. Serafin von Roon, Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft, München und Dr. Michael Brand, IZES, Saarbrücken komplettieren das vierköpfige Vorstandsteam des neuen Vereins. „`Voneinander und miteinander Lernen´ ist die zentrale Komponente eines Lernenden Energieeffizienz-Netzwerks und dieses Prinzip wollen wir auch innerhalb unseres Vereins vorleben“, sagte Eberhard Jochem nach der ersten Mitgliederversammlung. Der Vorstand ist zuversichtlich, dass sich zahlreiche weitere Mitglieder dem Verein anschließen werden. Gemäß Satzung können sowohl natürliche als auch juristische Personen sowie Personengesellschaften Mitglied werden, die die Ziele des Vereins unterstützen.
 
Die 17 Gründungsmitglieder der Arbeitsgemeinschaft Energieeffizienz-Netzwerke Deutschland:
 
Arqum Gesellschaft für Arbeitssicherheits-, Qualitäts- und Umweltmanagement
        mbH, München
B.A.U.M. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management,
        Hamburg
Eproplan GmbH Beratende Ingenieure, Stuttgart
eza! Energie und Umweltzentrum gGmbH, Allgäu, Kempten
Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbH, München
Fraunhofer-Gesellschaft e.V., München, vertreten durch das Fraunhofer ISI,
        Karlsruhe
FUU Förderkreis Umweltschutz Unterfranken e.V., Würzburg
Ibucon - individual business consulting, Heiligenhaus
IREES GmbH (Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien),
        Karlsruhe
IZES Institut für ZukunftsEnergieSysteme gGmbH, Saarbrücken
Modell Hohenlohe e.V., Pfedelbach
Riss Consulting GmbH, Perl
Ökotec Energiemanagement GmbH, Berlin
Sales & Solutions GmbH, Frankfurt a.M.
Stadt Frankfurt, Energie-Referat, Frankfurt a.M.
Stadtwerke Trier AöR, Trier
Stiftung für Ressourceneffizienz und Klimaschutz (STREKS),
        Karlsruhe


zurück
 

Aktuelles

12.04.2018
Am 1. März 2018 fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe für Mitglieder „ARGE SOLAR exklusiv“ ein Fachseminar zum Thema „Dezentrale Stromspeicher“ mit anschließendem Workshop statt.>>> mehr
12.04.2018
Erstes gemeinsames Projekt war 2013 der Anschluss der St. Ingberter Albertus-Magnus-Schulen ans Nahwärmenetz des Biomasseheizkraftwerks auf dem ehemaligen DNA-Gelände. Damit erhielten die Schulen eine moderne ökologische Wärmeversorgung, die sie unabhängig von Öl- und Gaspreisen macht.>>> mehr
12.04.2018
Die intelligente Steuerung von Beleuchtung liegt ganz vorne bei den Smart-Home-Anwendungen. Laut einer repräsentativen Verbraucherumfrage des ZVEI nutzt bereits jeder fünfte Deutsche zuhause vernetzte Funktionen. >>> mehr