Frischer Wind aus Oberthal

Auf dem Leißberg bei Oberthal drehen sich vier Windräder. Damit setzt die Gemeinde ein deutlich sichtbares Zeichen für die Energiewende im Saarland. Der neue Windpark in Oberthal wurde am 12. Mai 2014 seiner Bestimmung übergeben.

„Damit haben wir das Versprechen eingelöst, das wir unseren Kunden, dem Land und unseren kommunalen Anteilseignern gegeben hatten. Wir tragen und gestalten die Energiewende im Saarland aktiv mit“, so VSE-Vorstand Tim Hartmann. „Sicher, nachhaltig und bezahlbar. Das ist der saarländische Anspruch bei der Gestaltung der Energiewende. Mit dem eröffneten Windpark am Leißberg in Oberthal kommen wir diesem Ziel wieder ein Stück näher. Statistisch versorgen wir so rund 7.000 weitere Haushalte mit drei Personen jährlich mit Strom aus Windkraft.

Das ist ein kleiner Beweis, auf welch vielfältige Weise das Saarland ein Energieland ist“, erklärte Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr. Sie wies zudem darauf hin, dass auf der Seite des Wirtschaftsministeriums ein Online-Rechner zur Verfügung steht, mit dem jeder problemlos das Energiepotenzial in seiner Kommune erkunden könne. Landrat Udo Recktenwald: „Mit der Initiative „Null-Emission Landkreis St. Wendel“ möchte der Landkreis seinen Energiebedarf bis zum Jahr 2050 CO₂ neutral gestalten. Das Klimaschutzkonzept zeigt: „Neben dem Energiesparen ist die Nutzung der Windkraft im Landkreis das größte Potenzial, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Mit dem Windpark Leißberg ist es uns gelungen, ein Windparkprojekt mit großer regionaler Beteiligung und Teilhabe umzusetzen – ein Vorzeigeprojekt, das die drei Ziele unserer Initiative hervorragend umsetzt: Erhöhung der regionalen Wertschöpfung und damit aktive Wirtschaftsförderung, Klimaschutz durch Reduzierung von Treibhausgasen sowie die Stärkung der regionalen Identität durch nachhaltige regionale Kreisläufe.“

„Oberthal hat im Jahr 2013 mit dem Windpark Leißberg im wahrsten Sinne des Wortes für richtig viel Wind gesorgt“, so der Oberthaler Bürgermeister Stephan Rausch. „Aus Sicht der Gemeinde Oberthal bewahrheitet sich bei diesem Projekt der Spruch Aller guten Dinge sind drei. Wir partizipieren als Grundstückseigentümer an den Pachteinnahmen, als Mitgesellschafter der Windpark Oberthal GmbH an den künftigen Gesellschaftsgewinnen und freuen uns auf künftige Einnahmen aus der Gewerbesteuer, da die Gesellschaft ihren Sitz in Oberthal hat“.

An der Windpark Oberthal GmbH sind neben der VSE Aktiengesellschaft auch die Gemeinde Oberthal, die Bürger Energie Genossenschaft (BEG) eG St. Wendler Land, WVW Wasser und Energieversorgung Kreis St. Wendel GmbH, SSW Stadtwerke St. Wendel GmbH & Co. KG, Stadtwerke St. Ingbert GmbH, Stadtwerke Wadern GmbH, Technische Werke der Gemeinde Ensdorf GmbH, Gemeindewerke Namborn GmbH, KDT Kommunale Dienste Tholey GmbH und KDM Kommunale Dienste Marpingen GmbH beteiligt. Zum Jahreswechsel sind auch die Anlagen in Losheim-Britten und Perl ans Netz gegangen, mit insgesamt 16 Windenergieanlagen. An den drei Standorten wurden über 70 Millionen Euro in die Erneuerbare Energie investiert, davon rund 18,6 Millionen Euro in Oberthal. 158 Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Oberthal engagieren sich durch eine Bürgerbeteiligung. Sie gewähren pro Person der Windpark Oberthal GmbH ein Darlehen von maximal 10.000 Euro. Das Darlehen hat eine Laufzeit von sieben Jahren und wird mit 2,8 % verzinst.

(Foto: VSE) 

 

 



zurück
 

Aktuelles

12.04.2018
Am 1. März 2018 fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe für Mitglieder „ARGE SOLAR exklusiv“ ein Fachseminar zum Thema „Dezentrale Stromspeicher“ mit anschließendem Workshop statt.>>> mehr
12.04.2018
Erstes gemeinsames Projekt war 2013 der Anschluss der St. Ingberter Albertus-Magnus-Schulen ans Nahwärmenetz des Biomasseheizkraftwerks auf dem ehemaligen DNA-Gelände. Damit erhielten die Schulen eine moderne ökologische Wärmeversorgung, die sie unabhängig von Öl- und Gaspreisen macht.>>> mehr
12.04.2018
Die intelligente Steuerung von Beleuchtung liegt ganz vorne bei den Smart-Home-Anwendungen. Laut einer repräsentativen Verbraucherumfrage des ZVEI nutzt bereits jeder fünfte Deutsche zuhause vernetzte Funktionen. >>> mehr