Aktualisierte Richtlinien zur Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude (BEG) zum 21.10.2021 veröffentlicht

Alle drei BEG-Richtlinien Wohngebäude (BEG WG), Nichtwohngebäude (BEG NWG) und Einzelmaßnahmen (BEG EM) inklusive der Technischen Mindestanforderungen wurden überarbeitet und sind zum 21.10.2021 in Kraft getreten. Hierbei wurden insbesondere Änderungen zu Wärme- und Gebäudenetzen sowie zur Anrechnung von Abwärme in der EE-Klasse umgesetzt.

Die wesentlichen Anpassungen der Richtlinien betreffen:

  • Änderung der Definition eines „Gebäudenetzes“: In der BEG werden nun nicht mehr nur Netz mit Gebäuden des gleichen Eigentümers gefördert, sondern Netze „von bis zu 16 Gebäuden (Wohn- oder Nichtwohngebäude) und bis zu 100 Wohneinheiten“. Größere Netze können in der Bundesförderung effiziente Wärmenetze (BEW) gefördert werden.
  • Bei den technischen Mindestanforderungen an ein Gebäudenetz wird unvermeidbare Abwärme als Alternative zu erneuerbaren Energien zugelassen; gleichzeitig werden die Anforderungen an den Deckungsanteil angehoben:
  • 30 % Zuschuss, wenn mind. 55 % der Wärme im Netz aus EE und/oder unvermeidbarer Abwärme stammen (vorher 25 % aus EE)
  • 35 % Zuschuss, wenn mind. 75 % der Wärme im Netz aus EE und/oder unvermeidbarer Abwärme stammen (vorher 55 % aus EE)
  • Die technischen Mindestanforderungen zur Förderung von Wärmenetz-Anschlüssen als Einzelmaßnahme werden durch die Anrechnung von unvermeidbarer Abwärme und eine alternative Anforderung an den Primärenergiefaktor des Netzes deutlich flexibilisiert:
  • 30 % Zuschuss, wenn mind. 25 % der Wärme im Netz aus EE und/oder unvermeidbarer Abwärme stammen oder der Primärenergiefaktor maximal 0,6 beträgt
  • 35 % Zuschuss, wenn mind. 55 % der Wärme im Netz aus EE und/oder unvermeidbarer Abwärme stammen oder der Primärenergiefaktor maximal 0,25 beträgt oder ein BEW-geförderter Transformationsplan vorliegt
  • Definition Effizienzhaus/ -gebäude EE-Klasse (BEG WG, BEG NWG):

Eine „Effizienzgebäude EE“-Klasse kann auch erreicht werden, wenn unvermeidbare Abwärme (in Kombination oder alternativ zu Erneuerbaren Energien) einen Anteil von mindestens 55 % des für die Wärme- und Kälteversorgung des Gebäudes erforderlichen Energiebedarfs erbringt.

Die neuen Richtlinien sowie die entsprechenden Änderungsfassungen finden Sie auf der BMWi-Website sowie den Programmseiten:

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Ansprechpartnerin Marina Wagner unter 0681 99 88 4 – 203 oder wagner@argesolar-saar.de