Zurück zur Startseite
 
 
Zurück zur Startseite
 

Energieeffizient bauen (153)

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz „KfW-Förderbank“ genannt) vergibt für die Neuerrichtung von Gebäuden je nach Gebäudeenergiebedarf Förderungen in Form von zinsvergünstigten Darlehen. Je nach erreichtem energetischen Standard wird das zinsvergünstigte Darlehen mit einem Tilgungszuschuss kombiniert. Folgende energetische Standards werden gefördert:

    KfW-Effizienzhaus 70 (EnEV2009)
    KfW-Effizienzhäuser 70 dürfen den Jahres-Primärenergiebedarf (Qp) von 70 % und den Transmissionswärmeverlust (HT) von 85 % der errechneten Werte für das Referenzgebäude nach Tabelle 1 der Anlage 1 der EnEV2009 nicht überschreiten.
    Gleichzeitig darf der Transmissionswärmeverlust nicht höher sein als nach Tabelle 2 der Anlage 1 der EnEV2009.

    KfW-Effizienzhaus 55 (inklusive Passivhaus):
    KfW-Effizienzhäuser 55 dürfen den Jahres-Primärenergiebedarf (Qp) von 55 % und den Transmissionswärmeverlust (HT) von 70 % der errechneten Werte für das Referenzgebäude nach Tabelle 1 der Anlage 1 der EnEV2009 nicht überschreiten. Gleichzeitig darf der Transmissionswärmeverlust nicht höher sein als nach Tabelle 2 der Anlage 1 der EnEV2009 zulässig.

    KfW-Effizienzhaus 40:
    KfW-Effizienzhäuser 40 dürfen den Jahres-Primärenergiebedarf (Qp) von 40 % und den Transmissionswärmeverlust (HT) von 55 % der errechneten Werte für das Referenzgebäude nach Tabelle 1 der Anlage 1 der EnEV2009 nicht überschreiten. Gleichzeitig darf der Transmissionswärmeverlust nicht höher sein als nach Tabelle 2 der Anlage 1 der EnEV2009 zulässig.

    Konditionen:
    Die Konditionen in Form des zinsvergünstigten Darlehens sind für alle Effizienzhausniveaus gleich. Der Mehraufwand beim Erreichen eines höheren energetischen Niveaus wird durch einen Tilgungszuschuss gefördert:
    • KfW-Effizienzhaus 70 → kein Zuschuss
    • KfW-Effizienzhaus 55 / Passivhaus → 5 %
    • KfW-Effizienzhaus 40 → 10 %

Wer ist als Sachverständiger zugelassen?
Ein Sachverständiger im Sinne der Förderrichtlinien ist ein im Bundesprogramm "Vor-Ort-Beratung" oder vom Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. zugelassener Energieberater oder eine nach § 21 EnEV ausstellungsberechtigte Person.

Antragsberechtigt:
  • Privatpersonen
  • Wohnungsunternehmen und Wohnungsgenossenschaften
  • Gemeinden, Kreise, Gemeindeverbände sowie sonstige Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts
Finanziert mit zinsgünstigen Darlehen werden 100 % der Bauwerkskosten (Baukosten ohne Grundstück), maximal 50.000 Euro pro Wohneinheit.

Die Antragstellung erfolgt über die Hausbank.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.kfw.de

Für mehr Informationen zum Thema bieten wir Ihnen folgende für Sie kostenlose Möglichkeiten:

Aktuelles

12.04.2018
Am 1. März 2018 fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe für Mitglieder „ARGE SOLAR exklusiv“ ein Fachseminar zum Thema „Dezentrale Stromspeicher“ mit anschließendem Workshop statt.>>> mehr
12.04.2018
Erstes gemeinsames Projekt war 2013 der Anschluss der St. Ingberter Albertus-Magnus-Schulen ans Nahwärmenetz des Biomasseheizkraftwerks auf dem ehemaligen DNA-Gelände. Damit erhielten die Schulen eine moderne ökologische Wärmeversorgung, die sie unabhängig von Öl- und Gaspreisen macht.>>> mehr
12.04.2018
Die intelligente Steuerung von Beleuchtung liegt ganz vorne bei den Smart-Home-Anwendungen. Laut einer repräsentativen Verbraucherumfrage des ZVEI nutzt bereits jeder fünfte Deutsche zuhause vernetzte Funktionen. >>> mehr