Zurück zur Startseite
 
 
Zurück zur Startseite
 

Wir zeigen Ihnen den Weg durch den Förderdschungel

Beim Neubau, einer Gebäudesanierung oder Heizungsmodernisierung oder Bau einer Solaranlage greift Ihnen der Staat mit vielfältigen Förder- und Kreditprogrammen unter die Arme. Wer sein Gebäude energetisch optimieren möchte, steht oftmals bei der Frage, welche Fördermöglichkeiten für das geplante Vorhaben zum Tragen kommen, hilflos im Richtliniendschungel.

  ARGE SOLAR
berät individuell

Bund

BAFA – Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Das BAFA gewährt über das Marktanreizprogramm Zuschüsse zu den Investitionskosten bei der Errichtung von Wärmepumpen, Solarkollektor- und Biomasseanlagen im Gebäudebestand. Der Einsatz besonders energieeffizienter Technik bei Kollektor- oder Biomasseanlagen kann Ihnen über ein Bonussystem weitere Fördergelder bringen.

Darüber hinaus können Zuschüsse für Vor-Ort Energiesparberatungen bewilligt werden. Die Zuwendung wird in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses zu den in Rechnung gestellten Beratungskosten gewährt. Die Höhe des Zuschusses für eine Vor-Ort-Beratung beträgt 400 Euro für Ein- / Zweifamilienhäuser bzw. 500 Euro für Wohnhäuser mit mindestens drei Wohneinheiten. Für die Integration von Hinweisen zur Stromeinsparung wird ein zusätzlicher Bonus von 50 Euro gezahlt. Insgesamt (einschließlich der Boni) beträgt der Zuschuss maximal 50 Prozent der Beratungskosten (brutto).
Weitere Informationen finden Sie unter: www.bafa.de


KfW – Kreditanstalt für Wiederaufbau


Die KfW gewährt zinsgünstige Darlehen und Zuschüsse. Die Darlehen werden in der Regel über die Hausbank beantragt. Zuschüsse sind direkt bei der KfW zu beantragen.

Hier stehen folgende Programme zur Verfügung:

Energieeffizient bauen (153)
Als Privatperson können Sie dieses Förderprogramm nutzen, wenn Sie gemäß KfW-Effizienzhaus-Standard (bzw. Passivhaus-Standard) bauen oder einen entsprechenden Neubau kaufen. Sie werden ebenfalls unterstützt, wenn Sie bestehende Wohngebäude durch abgeschlossene Wohneinheiten erweitern oder bisher nicht zum Wohnen genutzte Gebäude entsprechend umbauen.

Den Antrag stellen Sie bei Ihrer Hausbank, bevor Sie kaufen oder anfangen zu bauen. Nach Prüfung Ihrer Unterlagen wird das Darlehen ebenfalls durch Ihre Hausbank bereitgestellt.
Mehr Informationen finden Sie hier: www.kfw.de

Energieeffizient sanieren (430, 151, 152)
Finanziert werden die Modernisierung zum „KfW-Effizienzhaus“, Einzelmaßnahmen oder Kombinationen von Einzelmaßnahmen (z.B Dämmung, Fenster, Heizungstechnik) als Kredit bei jeglicher Art von Wohngebäuden oder Investitionszuschuss (Ein- und Zweifamilienhäuser).
Mehr Informationen finden Sie hier: www.kfw.de

Energieeffizient sanieren - Sonderförderung (431)
Gefördert wird die qualifizierte Baubegleitung durch einen Sachverständigen während der Sanierungsphase.
Mehr Informationen finden Sie hier: www.kfw.de

Energieeffizient sanieren-Ergänzungskredit (167)
Gefördert wird der Einbau einer neuen Heizungsanlage auf Basis erneuerbarer Energien. Mehr Informationen finden Sie hier: www.kfw.de

„Altersgerecht umbauen“ (159) – Finanzierung Barrierereduzierender oder –freier Umbau von Wohnungen und Wohngebäuden

Mehr Informationen finden Sie hier: www.kfw.de


Programm „Erneuerbare Energien- Programmvariante Standard“
Langfristige, zinsgünstige Darlehen mit Festzinssätzen und tilgungsfreien Anlaufjahren für Errichtung, Erweiterung und Erwerb von Anlagen zur Stromerzeugung gemäß dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG).

Saarland




ZEP-Kommunal
Das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr des Saarlandes fördert mit seinem Zukunftsenergieprogramm-Kommunal kommunale Gebietskörperschaften des Saarlandes und deren Eigenbetriebe, kommunal beherrschte Beteiligungsgesellschaften saarländischer kommunaler Gebietskörperschaften sowie sonstige Körperschaften des öffentlichen Rechts.

Zuwendungen werden gewährt für:
  • Wärmedämmmaßnahmen im Gebäudebestand (Finanzierung über den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE))
  • Blockheizkraftwerke
  • Nahwärmenetze
  • Thermische Solarkollektoranlagen
  • Wärmepumpen
  • Holz- und Strohfeuerungsanlagen
  • Entwicklungs-, Pilot- und Demonstrationsvorhaben
  • Energiekonzepte und Machbarkeitsstudien

  • Weitere Informationen unter: www.saarland.de


    Energieversorger

    Die Mitglieder der ARGE SOLAR verfügen über eigene, unterschiedliche Förderprogramme. Lassen Sie sich von uns beraten oder wenden Sie sich an Ihren lokalen Energieversorger.

    Wichtiger Hinweis zur Antragsstellung in den verschiedenen Programmen:
    Antragsverfahren – Zeitpunkt der Antragsstellung ist wichtig!
    Das Antragsverfahren hängt von den geplanten Maßnahmen ab. So können Anträge für eine Förderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nach Vollendung der Maßnahme gestellt werden. Zuwendungen über die KfW-Bank oder das saarländische Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr sind jeweils vor Beginn der Maßnahme zu beantragen.




     

    Aktuelles

    11.09.2017
    Die Aktionswoche "Das Saarland voller Energie" ist eine Landesinitiative, die sich dafür einsetzt, das Bewusstsein der Menschen für Erneuerbare Energien zu schärfen. Im Rahmen der Aktionswoche wollen die Partner für die Energiewende sensibilisieren, Alternativen zu konventionellen Energiequellen aufzeigen und für das Thema Erneuerbare Energie begeistern.>>> mehr
    31.03.2017
    Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
    06.02.2017
    Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr