Zurück zur Startseite
 
 
Zurück zur Startseite
 

Internationaler Energiedetektiv



„Internationaler Energiedetektiv“ - Ein Projekt der ARGE SOLAR in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedern

Countdown bis zur virtuellen Erlebniswelt des Projekts „Internationaler Energiedetektiv“

Dieser Text wird angezeigt, wenn kein Flashplayer 8 gefunden wurde.

Der „Internationale Energiedetektiv“ (IED) ist ein handlungsorientiertes Umweltbildungsprojekt der ARGE SOLAR in Kooperation mit Ihren Mitgliedern, den saarländischen Energieunternehmen. Ziel dieses Projektes ist Schüler/innen, Vorschulkindern, Lehrer/innen und Erzieher/innen für die Themen Energie, Energiesparen, Erneuerbare Energien und Wasser zu sensibilisieren.

Die Projektinhalte werden durch spannende Experimente und handlungsorientierte Methoden vermittelt. Anschließend wird ein Energierundgang durch das Schulgebäude durchgeführt und dabei Energielecks aufgespürt und Lösungsvorschläge erarbeitet.

Beim Energie-vor-Ort-Tag wird z. B. ein Wind- oder Solarpark besichtigt und eine feierliche Urkundenverleihung rundet die IED Ausbildung ab.

 

Das neue Konzept zum Internationalen Energiedetektiv ist nun in drei verschiedenen Schwerpunkten buchbar und mit verschiedenen Bausteinen wie Experimenten, Energierundgang und Energie-vor-Ort Tag noch handlungsorientierter!

 

Schwerpunkte

  • „Wir sparen Energie und schützen unser Klima“
  • „Erneuerbar: die Energie der Zukunft“
  • „Wasser, ein kostbares Gut“
  •  

    Experimente

  • Wie kann man aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse Energie gewinnen?
  • Wie viel Strom spart man mit einer Energiesparlampe?
  • Wie sauber ist unser Leitungswasser und schmeckt man den Unterschied zu gekauften Mineralwasser überhaupt?

  • Versuch
    Windenergie

    Versuch
    Solarexperimente

     

    Energierundgang durch das Schulgebäude

  • Aufspüren von Energielecks
  • Einüben richtiger Verhaltensweisen im täglichen Umgang mit Energie
  • Ausfüllen von Messprotokollen und erarbeiten von Lösungsvorschlägen

  • Sherlock Celsius
    und Dr.Watt

    Energierundgang

     

    Energie vor Ort – Energieversorgung hautnah erleben z.B.

  • Besichtigung von Kraftwerken (konventionell und/oder regenerativ)
  • Besuch beim örtlichen Energieversorger mit Besichtigung von Solar- oder Windpark, Biogasanlage, Netzleitwarten, Wasserwerken etc.
  • Urkundenübergabe und Ausweise für Internationale Energiedetektive

  • Energie-vor-Ort

    Urkundenübergabe

    Unser reales und handlungsorientiertes Energiedetektiv-Angebot wird demnächst noch attraktiver, da es durch eine virtuelle Erlebniswelt erweitert wird.

    virtuelle Erlebniswelt

     

    Der Aufbau der virtuellen Erlebniswelt ist einem Schulgebäude nachempfunden, im dem sich der kleine Energiedetektiv bewegen und verschiedene Bereiche betreten kann, sodass er den Energierundgang der Schule noch einmal nachempfinden sowie Informationsmaterial herunterladen werden kann.

    Der Countdown läuft! Die innovative und qualitativ hochwertige virtuelle Erlebniswelt wird demnächst verfügbar sein!


    >> IED Konzept Schulen.pdf

     

    Besuchen Sie Emil Energie auch auf unserer Facebook-Seite:
    http://de-de.facebook.com/emil.energie

    Sollten Sie Fragen haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung:

    Ina Kunz
    Projektleitung „Internationaler Energiedetektiv„
    Tel.: 0681-99 88 4 207
    kunz@argesolar-saar.de


    Aktuelles

    02.05.2016
    Ein durchschnittlicher 3-Personen-Haushalt kann jährlich 1.100 Kilowattstunden (kWh) Strom sparen. Das entspricht 310 Euro und rund 600 Kilogramm CO2-Emissionen. Diese Zahlen gehen aus dem neuen Stromspiegel für Deutschland hervor, den das Bundesumweltministerium am 21. April 2016 gemeinsam mit Partnern aus Forschung, Wirtschaft und Verbraucherschutz veröffentlicht hat. >>> mehr
    02.05.2016
    Mit der finanziellen Beteiligung von Bürgern beispielsweise am Bau neuer Stromnetze oder an neuen Windparks sollen die Akzeptanz und das Vertrauen in notwendige Energieinfrastrukturprojekte gesteigert und deren Realisierung beschleunigt werden. Ob diese Ziele mit den derzeit vorhandenen Instrumenten erreicht werden, untersucht eine neue Studie, die am 8. April 2016 vorgestellt wurde.>>> mehr
    02.05.2016
    Fast zwei Millionen Euro fließen allein in diesem Jahr in die Verbesserung des saarländischen Radwegenetzes. Verkehrsministerin Anke Rehlinger sagte, Schritt für Schritt würden Lücken und Schwachstellen beseitigt. Diese seien bei einer Bestandsaufnahme im Zusammenhang mit dem Radverkehrsplan für das Saarland erfasst worden.>>> mehr