Stromspar-Check Kommunal- Das Projekt fährt in die Verlängerung: PKWs für die Stromsparhelfer zur Verfügung gestellt

Der Stromspar-Check für einkommensschwache Haushalte im Saarland ist seit April 2016 in eine neue Projektphase eingestiegen: Unter Stromspar-Check KOMMUNAL werden weiterhin die Haushalte gecheckt und auch gleichzeitig eine verstärkte lokale Vernetzung vorangetrieben.

Damit dies für die Stromsparhelfer und ihre Fachanleiter leichter umsetzbar ist, wurde den beiden Standorten wieder eigene Projektautos zur Verfügung gestellt. Zwei klimaschonende erdgasbetriebene VW-Ups sind seit dem Jahreswechsel mit den Stromsparhelfern der Caritas Saar-Hochwald e.V. (SLS) und des Diakonischen Werkes an der Saar gGmbH(NK) unterwegs.

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückseite VW-UP

Dadurch hat sich deren Mobilität erhöht und gerade entfernte Standorte im Bliesgau oder im Nordsaarland sind für die Stromsparhelfer leichter zu erreichen.

 

 

 

 

 

Schlüsselübergabe an die beiden Projektstandorte in Saarlouis (Caritas Saar-Hochwald e.V.) und Neunkirchen (Diakonisches Werk an der Saar gGmbH); von links nach rechts:

Regionalkoordinator Gerd Aigeltinger (Caritasverband Frankfurt e.V.), Projektleiter Fritz Dreyer (Diakonisches Werk, NK), Geschäftsführer Ralph Schmidt (ARGE SOLAR e.V.), Projektleiter Gerd Thewes (Caritas Saar Hochwald, SLS), Fachanleiterin Stefanie Wenzler (Diakonie, NK ), Referatsleiter Klaus-Dieter Uhrhan (MWAEV), Projektleiterin Ina Kunz (ARGE SOLAR e.V.), Vorstandsvorsitzender Werner Spaniol (ARGE SOLAR e.V./KEW/VKU)


Aktuell sind im gesamten Saarland bereits weit über 1.200 Haushalte gecheckt worden. Mit Hilfe der eingebauten Energiesparartikel können die Haushalte über 150 € im Jahr einsparen.  Dank der intensiven Beratung und der zusätzlich verteilten Energiespartipps sparen die Haushalte meinst noch weitere kWh durch eine Veränderung ihres Verhaltens, z.B. durch regelmäßiges Abtauen des Kühlschrankes oder eine reduzierte Temperatur beim Wäschewaschen ein. Über die Lebensdauer der eingebauten Sparartikel können die beratenden Haushalte rund 1.000 € einsparen. Diese Prognose wurde inzwischen auch durch zahlreiche Monitoringbesuche im gesamten Bundesgebiet bestätigt. 

Anmelden können sich alle interessierten Haushalte unter 0681 – 999 84-880, per E-Mail info@stromsparcheck-saar.de oder durch die Zusendung der Flyer. Diese liegen saarlandweit bei den Energieversorgern, den Jobcentern und vielen Beratungsstellung aus. Weitere Informationen befinden sich auch unter: www.stromsparcheck-saar.de oder www.stromspar-check.de.

 



zurück
 

Aktuelles

11.09.2017
Die Aktionswoche "Das Saarland voller Energie" ist eine Landesinitiative, die sich dafür einsetzt, das Bewusstsein der Menschen für Erneuerbare Energien zu schärfen. Im Rahmen der Aktionswoche wollen die Partner für die Energiewende sensibilisieren, Alternativen zu konventionellen Energiequellen aufzeigen und für das Thema Erneuerbare Energie begeistern.>>> mehr
31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr