SK:KK vor Ort: Förderwissen für den Klimaschutz: Informationsveranstaltung für Rheinland-Pfalz und das Saarland am 16. Februar 2017 in Trier

Die Kommunalrichtlinie ist ein Erfolgsmodell: Seit 2008 profitieren Kommunen von der Förderung durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums. Bei der Informationsveranstaltung in Trier werden die aktuellen Förderschwerpunkte der Kommunalrichtlinie vorgestellt.

Kooperationspartner der Veranstaltung sind die Energieagentur Rheinland-Pfalz, das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Saarland, das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement und die Transferstelle Bingen.

Den Veranstaltungsflyer inkl. Programmablauf gibt es zum Download hier.

Datum und Ort: Donnerstag, 16. Februar 2017, 12:30 - 17:00 Uhr , ERA Conference Centre, Metzer Allee 2 - 4, 54295 Trier

Anmelden können Sie sich online hier oder per E-mail unter skkk@klimaschutz.de.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. 

Haben Sie Fragen? Das Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) am Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) beantwortet diese unter 0221 / 34030815 oder skkk@klimaschutz.de



zurück
 

Aktuelles

11.09.2017
Die Aktionswoche "Das Saarland voller Energie" ist eine Landesinitiative, die sich dafür einsetzt, das Bewusstsein der Menschen für Erneuerbare Energien zu schärfen. Im Rahmen der Aktionswoche wollen die Partner für die Energiewende sensibilisieren, Alternativen zu konventionellen Energiequellen aufzeigen und für das Thema Erneuerbare Energie begeistern.>>> mehr
31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr