Was ist eigentlich ein "Passivhaus"? Kompakte Erklärung und Infos zum Förderprogramm der KfW vom Bundeswirtschaftsministerium

Passivhäuser sind in einem Bereich überaus aktiv: beim Sparen von Heizenergie. Wie funktionieren diese besonders energieeffizienten Gebäude, und welche Fördermöglichkeiten gibt es für all jene, die ein solches Haus bauen möchten?

Darum geht’s: Häuser, die besonders sparsam im Wärmeverbrauch sind
Ein Haus ohne Heizkörper, ohne Ofen oder Kamin? Jetzt im Winter? Ja, das funktioniert, und zwar nicht nur im milden Südeuropa, sondern auch in unseren Breiten. Passivhäuser sind so gut isoliert, dass sie kaum Wärme an ihre Umgebung abgeben. Eine besonders effektive Wärmedämmung in den Außenwänden, dem Dach und der Bodenplatte minimiert die Verluste. Um die Wärme, die dennoch entweicht, auszugleichen, nutzt das Passivhaus die ohnehin vorhandenen, die "passiven" Energiequellen. Dazu gehören die Abwärme elektrischer Geräte, die Körperwärme der Bewohner sowie die Sonnenwärme, die über große Fensterflächen eingesammelt wird. Eine konventionelle Heizungsanlage kann entsprechend kleiner ausfallen oder ist gar nicht nötig.
Passivhäuser verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Heizwärme als unsanierte Altbauten. Auch im Vergleich zu einem durchschnittlichen Neubau gemäß Energieeinsparverordnung werden 30 bis 45 Prozent eingespart. Damit leisten Passivhäuser einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. Aktuell entfallen noch immer rund 35 Prozent des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland auf den Gebäudebereich. Bestandsimmobilien und Neubauten sollen deshalb effizienter werden, damit die Klimaschutzziele der Bundesregierung erreicht werden können. Doch nicht nur dem Klima kommen Passivhäuser zugute: Für selbstnutzende Eigentümer oder Mieter macht sich ein solches Gebäude durch seine geringen Heizkosten bezahlt. Der Jahresheizwärmebedarf eines Passivhauses darf in Deutschland maximal 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche betragen.

Keine geschützte Marke, sondern frei nutzbares Konzept
Schon vor 25 Jahren wurden die ersten Passivhäuser gebaut. Der Prototyp steht in Darmstadt. Beim Passivhaus handelt es sich um keine geschützte Marke, sondern um ein Baukonzept, das jeder frei nutzen kann. Das unabhängige Passivhaus Institut (PHI) bietet jedoch die Zertifizierung "qualitätsgeprüftes Passivhaus" an, damit Bauherren sichergehen können, dass ihre Immobilie die Anforderungen an ein Passivhaus tatsächlich erfüllt. Mittlerweile gibt es nach Informationen des PHI europaweit mehr als 55.000 Wohneinheiten in Passivhäusern, weitere 10.000 in anderen Erdteilen (ein vom PHI zertifiziertes Projekt aus China stellen wir in diesem Artikel vor).

Eine moderne Lüftungsanlage hält die Wärme im Gebäude
Die Außenhülle eines Passivhauses wird sehr dicht ausgeführt, um Wärmeverluste zu minimieren. Die verbrauchte Luft und die Feuchtigkeit, etwa aus Bad und Küche, müssen trotzdem kontrolliert nach draußen geleitet werden. Lüften über die Fenster ist eine Option. Allerdings ist es wenig komfortabel und nicht gewährleistet, dass dies optimal über den Tag verteilt geschieht. Außerdem entweicht durch die Fensterlüftung rasch wertvolle Raumwärme. Dafür, dass dennoch kontrolliert und optimal dosiert frische Luft von außen zugeführt wird, kann eine Lüftungsanlage sorgen. Eine Rückgewinnung der Wärme aus der Abluft minimiert die Wärmeverluste: Der verbrauchten Luft wird die thermische Energie entzogen und der von außen hereinströmenden frischen Luft hinzugefügt. 80 bis 95 Prozent der Energie kann eine solche Anlage nutzen. Die Temperatur im Innern des Hauses lässt sich dadurch angenehm und konstant halten. An besonders kalten Tagen, wenn die Wärmerückgewinnung nicht ausreicht, kann die Frischluft zusätzlich über das Lüftungssystem nachgeheizt werden, um eine wohlige Temperatur in den Räumen zu gewährleisten.

Die KfW fördert den Bau von Passivhäusern
In Deutschland fördert die KfW mit Mitteln aus dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) den Bau energieeffizienter Wohngebäude. Das entsprechende KfW-Förderprodukt heißt "Energieeffizient Bauen". Grundsätzlich ist das Programm so aufgebaut: Je energieeffizienter das Gebäude, desto höher die Förderung in Form eines zinsgünstigen Darlehens oder eines Investitionszuschusses. Wenn also ein Passivhaus den Standard eines gleichwertigen KfW-Effizienzhauses 55, 40 oder 40Plus (was das ist, erfahren Sie hier) erreicht, wird ein entsprechender Tilgungszuschuss gewährt. Einen Teil des Kreditbetrags muss man dann nicht zurückzahlen.
Passivhäuser lassen sich natürlich nicht nur zum Wohnen nutzen. Auch Gewerbeimmobilien und kommunale Gebäude wie Schulen können nach diesem Standard errichtet werden. Auch dafür bietet die KfW im Auftrag des BMWi entsprechende Förderprogramme für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.

Quelle: BMWi

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

Internetauftritt des Passivhaus Instituts

Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland mit Datenbank realisierter Passivhaus-Projekte

KfW-Förderprodukte für energieeffiziente Wohnneubauten

BMWi-Themenseite "Energieeffizienzstrategie Gebäude"

Häufig gestellte Fragen zur Wärmedämmung

Internetauftritt "Deutschland macht’s effizient"

 



zurück
 

Aktuelles

11.09.2017
Die Aktionswoche "Das Saarland voller Energie" ist eine Landesinitiative, die sich dafür einsetzt, das Bewusstsein der Menschen für Erneuerbare Energien zu schärfen. Im Rahmen der Aktionswoche wollen die Partner für die Energiewende sensibilisieren, Alternativen zu konventionellen Energiequellen aufzeigen und für das Thema Erneuerbare Energie begeistern.>>> mehr
31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr