Förderaufruf für investive Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte

Mit dem Förderaufruf „Kommunale Klimaschutz-Modellprojekte“ des Bundesumweltministeriums sollen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) kommunale Klimaschutzprojekte mit modellhaftem, investivem Charakter gefördert werden.

Besonders wird in diesem Zusammenhang nach Projekten mit den Themen Abfallentsorgung, Abwasserbeseitigung, Energie- und Ressourceneffizienz sowie Grün in der Stadt gesucht.  Natürlich werden auch Modellprojekte aus anderen Bereichen, die jedoch den Bedingungen des Förderaufrufs entsprechen müssen, berücksichtigt.

Antragsberechtigt sind bei diesem Förderaufruf Kommunen (Städte, Gemeinden und Landkreise) und Zusammenschlüsse von Kommunen sowie Betriebe, Unternehmen und sonstige Einrichtungen, die eine kommunale Beteiligung von mindestens 50,1 % haben müssen. Darüber hinaus sind auch Kooperationen von Kommunen mit Verbänden, Vereinen, Hochschulen und Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus antragsberechtigt. Bedingung für diese Variante ist jedoch, dass mindestens eine Kommune beteiligt ist, in der das Modellprojekt durchgeführt werden soll. Wichtig ist, dass der Antragssteller projektspezifische, fachliche Qualifikationen, Kompetenzen und Erfahrungen nachweisen kann.

Die Projekt kann eine Zeitspanne von bis zu 3 Jahren ausfüllen und muss das Vorhaben der Bundesregierung zum Klimaschutz unterstützen. Natürlich dürfen dabei keine bestehenden Maßnahmen behindert werden.
Gefördert werden im Rahmen des Aufrufs projektbezogene Ausgaben beziehungsweise Kosten für Investivleistungen, jedoch keine Personalkosten.
Projektskizzen müssen im Zeitraum 1.Januar 2017 bis zum 15.April 2017 oder genau ein Jahr später 1.Januar 2018 bis zum 15.April 2018 eingereicht werden, um im Auswahlverfahren berücksichtigt zu werden. 

Weitergehende Informationen zum Thema finden Sie hier.

Bild (Rainer Sturm  / pixelio.de)



zurück
 

Aktuelles

12.04.2018
Am 1. März 2018 fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe für Mitglieder „ARGE SOLAR exklusiv“ ein Fachseminar zum Thema „Dezentrale Stromspeicher“ mit anschließendem Workshop statt.>>> mehr
12.04.2018
Erstes gemeinsames Projekt war 2013 der Anschluss der St. Ingberter Albertus-Magnus-Schulen ans Nahwärmenetz des Biomasseheizkraftwerks auf dem ehemaligen DNA-Gelände. Damit erhielten die Schulen eine moderne ökologische Wärmeversorgung, die sie unabhängig von Öl- und Gaspreisen macht.>>> mehr
12.04.2018
Die intelligente Steuerung von Beleuchtung liegt ganz vorne bei den Smart-Home-Anwendungen. Laut einer repräsentativen Verbraucherumfrage des ZVEI nutzt bereits jeder fünfte Deutsche zuhause vernetzte Funktionen. >>> mehr