Studie: energieeffiziente Wohngebäude in der Praxis

Energieeffizient sanierte Wohnhäuser und Neubauten verbrauchen mindestens 60 Prozent weniger Endenergie als ein Durchschnittshaus. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie „Auswertung von Verbrauchskennwerten energieeffizienter Wohngebäude“ der Deutschen Energie-Agentur (dena). Für die Studie wurden die Energieverbrauchsabrechnungen von 121 effizienten Wohnhäusern und die Eigentümerangaben zu Nutzung und Zustand ihres Hauses analysiert.

Die von der dena untersuchten neuen und sanierten Wohnhäuser, die mit Öl, Gas, Fernwärme oder Holz heizen, verbrauchen rund 60 Prozent weniger Endenergie als der Durchschnitt. Das Einsparpotenzial eines neuen oder sanierten Hauses hängt von folgenden Faktoren ab: Gebäudedämmung, Heizungsart, Energieträger und Nutzerverhalten. Ein energieeffizientes Wohngebäude entlastet nicht nur das Klima, sondern erhöht auch den Wohnkomfort und senkt gleichzeitig die Energiekosten.

Weitere Informationen und die Studie zum Download finden Sie hier.

(Bild: dena) 

 Quelle: dena

 



zurück
 

Aktuelles

12.04.2018
Am 1. März 2018 fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe für Mitglieder „ARGE SOLAR exklusiv“ ein Fachseminar zum Thema „Dezentrale Stromspeicher“ mit anschließendem Workshop statt.>>> mehr
12.04.2018
Erstes gemeinsames Projekt war 2013 der Anschluss der St. Ingberter Albertus-Magnus-Schulen ans Nahwärmenetz des Biomasseheizkraftwerks auf dem ehemaligen DNA-Gelände. Damit erhielten die Schulen eine moderne ökologische Wärmeversorgung, die sie unabhängig von Öl- und Gaspreisen macht.>>> mehr
12.04.2018
Die intelligente Steuerung von Beleuchtung liegt ganz vorne bei den Smart-Home-Anwendungen. Laut einer repräsentativen Verbraucherumfrage des ZVEI nutzt bereits jeder fünfte Deutsche zuhause vernetzte Funktionen. >>> mehr