Klimaprojekt Neunkirchen bildet 70 internationale Energiedetektive aus

Im September waren die Umweltpädagogen der ARGE SOLAR e.V. wieder im Auftrag des Klimaprojekts Neunkirchen (Stadt Neunkirchen, Energieversorger KEW und Sparkasse Neunkirchen) im Stadtgebiet Neunkirchen unterwegs. Bei einer jeweils eintägigen Ausbildung wurden in der Bachschule, der Grundschule am Stadtpark und der Maximilian-Kolbe-Schule die Schülerinnen und Schüler je eine dritte Klasse zu Energiedetektiven ausgebildet.

Mit Spiel, einer großen Portion Spaß und spannenden Experimenten entdeckten die Schülerinnen und Schüler Energie von heute und morgen. Was ist der Unterschied von fossilen zu erneuerbaren Energieträgern? Wie funktioniert ein Kraftwerk und wie eine Windanlage? Und vor allem – wie kann in der Schule und zu Hause von nun an Strom eingespart werden kann. Diese und andere Fragen standen dabei im Vordergrund des Aktionstages. 

Auch die Anerkennung darf natürlich nicht fehlen. Unter schallendem Applaus der Mitstreiter wurde jedem Schüler/ jeder Schülerin eine Urkunde verliehen die ihn/sie als offiziellen internationalen Energiedetektiv auszeichnet. Damit haben die Kinder auch eine Verpflichtung, sich in Schule und zu Hause für einen sorgfältigen Umgang mit Energie einzusetzen. Alle Kinder wurden somit mit der Aufgabe betraut, ihr neu erlerntes Wissen im weiteren Leben anzuwenden und auch an Eltern, Großeltern und Geschwister weiter zugeben.

zurück
 

Aktuelles

11.09.2017
Die Aktionswoche "Das Saarland voller Energie" ist eine Landesinitiative, die sich dafür einsetzt, das Bewusstsein der Menschen für Erneuerbare Energien zu schärfen. Im Rahmen der Aktionswoche wollen die Partner für die Energiewende sensibilisieren, Alternativen zu konventionellen Energiequellen aufzeigen und für das Thema Erneuerbare Energie begeistern.>>> mehr
31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr