Zurück zur Startseite
 
 
Zurück zur Startseite
 

Biomasse: Scheitholz- und Holzpelletheizungen

Quelle: ÖkoFEN Heiztechnik GmbH
Biomasse ist neben der direkten Solarenergienutzung die wichtigste erneuerbare Energieform für private Haushalte. Scheitholz- und Holzpellet-Zentralheizungen sind energieeffiziente und besonders umweltfreundliche Heizsysteme.

Holzpelletheizung


geformte
Holzpellets

Holzpellets werden aus trockenem, naturbelassenem Restholz ohne chemische Zusätze unter hohem Druck geformt. Sie haben einen Durchmesser von 4 bis 10 mm und eine Länge von 20 bis 50 mm.

Pelletheizungen können, wie Gas- oder Ölheizungen, vollautomatisch betrieben werden. Sie können als Zentralheizung im Keller oder als Kaminofen im Wohnraum aufgestellt werden und die alte Heizung vollständig ersetzen.
Als Zentralheizung wird der Brenner über eine Förderschnecke oder ein Ansauggebläse mit Pellets versorgt. Die Pellets werden hierbei in einem Pelletlagerraum bzw. Pelletsilo im Gebäude oder einem außen liegenden Pellettank gelagert. Die Lieferung erfolgt mit Pellets-Tankwagen.

Zentralheizung
Quelle: ÖkoFEN
Heiztechnik GmbH

Scheitholzheizung

Bei Scheitholzvergaserkesseln wird der Brennraum mit Holzscheiten von 25 – 100 cm Länge von Hand befüllt. Je nach Witterung und Größe des Brennraumes reicht ein Abbrand dann für einen oder mehrere Tage zur Beheizung des Gebäudes.

Moderne Scheitholzvergaserkessel haben zwar auch im Teillastbetrieb relativ gute Wirkungsgrade, trotzdem sollte der Kessel in jedem Fall mit einem Pufferspeicher kombiniert werden (ca. 70 - 100 l Speichervolumen je kW Heizleistung). Dadurch wird ein optimaler Verbrennungsablauf, ein höherer Heizkomfort und ein höherer Kesselwirkungsgrad erzielt.

Scheitholzvergaserkessel
Quelle: KWB GmbH

Scheitholz sollte vor der Verbrennung mindestens 2 Jahre zur Trocknung gelagert werden. Die Restfeuchte liegt dann i. d. R. unter 20 %. Damit wird ein optimaler Abbrand erreicht.

  Förderung von Heizungsanlagen zur Verbrennung fester Biomasse

Kombination mit Solarkollektoren

Wird der Pelletskessel oder Scheitholzvergaserkessel mit einem Pufferspeicher ausgestattet, bietet sich die Kombination mit einer thermischen Solaranlage an.

Praxistipp
Lassen Sie vor dem Einbau einer Holzheizung den Schornstein von Ihrem Bezirksschornsteinfegermeister auf seine Eignung überprüfen.


Schornsteinfeger-Innung für das Saarland:
Telefon 068 94 - 51 561, www.myschornsteinfeger.de

Checkliste

  • Qualität der Pellets nach Norm DIN 51731 oder Önorm M 7135, ggf. zusätzlich DINplus-Zeichen beachten
  • trockener, staubdichter Lagerraum an Außenwand, Pellets-Erdtank oder Pelletssilo Dimensionierung: 1 – 1,5-fachen Jahresbedarf
  • Entfernung Pellet-Einblasöffnung zur Straße kleiner als 30 m, möglichst wenig Biegungen
  • Nur trockenes Scheitholz verwenden, 2 Jahre gelagert, (Brennholztelefon 06 81/97 12 166)
  • Schornstein auf Eignung prüfen, oft feuchteunempfindlicher Schornstein notwendig
  • Pufferspeicher bei Pellets sinnvoll, bei Scheitholz obligatorisch

 

Aktuelles

18.01.2017
Kommunen steht ab sofort ein Online-Wertschöpfungsrechner für die energetische Gebäudesanierung zur Verfügung. Mit diesem lassen sich die ökonomischen Effekte von energetischen Gebäudesanierungen berechnen. >>> mehr
18.01.2017
Die Forschungsgruppe Umweltpsychologie der Universität des Saarlandes, das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Zeppelin Universität Friedrichshafen haben im Rahmen des Forschungsvorhabens "Klima-Citoyen. Neue Rollen, Möglichkeiten und Verantwortlichkeiten der Bürger in der Transformation des Energiesystems" den Wegweiser " Der Weg zum Klimabürger" veröffentlicht. >>> mehr
18.01.2017
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr hat gemeinsam mit saarländischen Energieversorgern im Rahmen der Informationskampagne „Energieberatung Saar“ und anlässlich der EnergieSparmesse zur 14. Kommunal-Börse am 4. November 2016 Uhr in den Lokschuppen nach Dillingen eingeladen.>>> mehr