Zurück zur Startseite
 
 
Zurück zur Startseite
 

Erdgas-Brennwerttechnik

In bestehenden Wohngebäuden sind die Bereitstellung von Heizwärme und die Warmwasserbereitung mit bis zu 90 % der größte Energieverbraucher. Aber auch bei heutigen Neubauten liegt dieser Anteil bei 50 - 60 %. Darum kommt einer effektiven und sparsamen Heizungstechnik, neben einer besseren Wärmedämmung, eine Schlüsselrolle beim Bauen und Sanieren zu.



Grafik mit freundlicher Unterstützung der ASUE e.V.

Doch welche Technik, welcher Energieträger sollte es sein? Dass es hier keinen Königsweg gibt, liegt an vielen Ursachen. Zum einen gibt es unterschiedliche technische und bauliche Voraussetzungen bei den Gebäuden, wie z. B. Platzverhältnisse zur Brennstofflagerung, zum anderen persönliche Erwartungen und Vorstellungen im Bezug auf Komfort, Bedienung und Wirtschaftlichkeit des Systems. Kurz gesagt, das Heizsystem muss zum Bewohner und seinem Gebäude passen. Eine erste Orientierung gibt Ihnen dieses Faltblatt zu den gängigen Heiztechniken und die weiteren Faltblätter der Kampagne zu Holzheizungen mit Pellets und Scheitholz sowie Wärmepumpen.

Niedertemperatur- oder Brennwerttechnik?

Das Hauptmerkmal moderner Heizkessel ist die sog. gleitende oder modulierende Betriebsweise. Dabei wird die Kesselwassertemperatur in Abhängigkeit von der Außentemperatur und damit des Wärmebedarfs anhand der Heizkurve eingestellt. Dadurch sparen Niedertemperaturkessel (NT-Kessel) bereits problemlos 20 % gegenüber alten Kesseln mit konstanter Temperatur ein. Die wahren Energiesparmeister sind aber Brennwertgeräte (BW-Kessel), die den Brennstoff fast vollständig in nutzbare Wärme umwandeln.



Grafik mit freundlicher Unterstützung der ASUE e.V.

Die gegenüber NT-Kesseln nochmals deutlich bessere Energieausnutzung wird durch eine Abkühlung der heißen Abgase unter die sog. Taupunkttemperatur erreicht, so dass der im Abgas enthaltene Wasserdampf kondensiert und die dabei freiwerdende Wärme zur Beheizung genutzt werden kann. Das anfallende Kondensat wird ggf. neutralisiert und über einen Ablauf entsorgt. Bei NT-Kesseln liegen die Abgastemperaturen bei bis zu 150°C, gegenüber ca. 40°C -50°C bei BW-Geräten. Dadurch geht viel Energie ungenutzt über den Schornstein verloren.



Grafik mit freundlicher Unterstützung der ASUE e.V.

Ob NT- oder BW-Kessel, zum sparsamen Betrieb einer Heizungsanlage gehören außer dem Wärmeerzeuger eine optimierte Wärmeverteilung und Wärmeabgabe an die Räume.

 

Bei einer Heizungssanierung sollte deshalb auf folgende Punkte geachtet werden:

  • Einsatz einer witterungsgeführten Regelung und Thermostatventile
  • Einsatz moderner drehzahlgeregelter Pumpen
  • Hydraulischer Abgleich des Verteilsystems
  • Raumluftunabhängige Verbrennungsluftversorgung


Grafik mit freundlicher Unterstützung der ASUE e.V.

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung eignen sich BW-Kessel auch für die Altbausanierung. Dies liegt u. a. auch daran, dass die Heizkörper in Altbauten häufig überdimensioniert sind und mit niedrigeren Vorlauftemperaturen betrieben werden können.

Checkliste

Wenn mehrere der Punkte bei Ihnen zutreffen, sollten Sie sich über die Sanierung Ihrer Heizungsanlage beraten lassen:

  • Heizungsanlage älter als 20 Jahre
  • Kessel wird noch mit einer konstanten Temperatur über 70° C betrieben
  • keine witterungsgeführte und zeitabhängige Regelung der Heizung vorhanden
  • Einsatz von dreistufigen Heizungspumpen
  • Temperaturen von 20° C und mehr im Heizraum
  • Feuchte- oder sonstige Schäden am Schornstein
  • Abgasverlust im Bereich der maximal zulässigen Werte nach der BImSchV (Schornsteinfegerprotokoll)
  • Eigentümer- oder Mieterwechsel und dadurch ggf. Fristen nach EnEV

 

Aktuelles

11.09.2017
Die Aktionswoche "Das Saarland voller Energie" ist eine Landesinitiative, die sich dafür einsetzt, das Bewusstsein der Menschen für Erneuerbare Energien zu schärfen. Im Rahmen der Aktionswoche wollen die Partner für die Energiewende sensibilisieren, Alternativen zu konventionellen Energiequellen aufzeigen und für das Thema Erneuerbare Energie begeistern.>>> mehr
31.03.2017
Was hat Energie mit Umwelt-&Klimaschutz zu tun? Wie kommt der Strom in die Steckdose und warum sollte man Elektrogeräte nach dem Gebrauch immer ausschalten? Diese und noch viele andere Fragen wurden im Rahmen einer Projektwoche den Schüler*innen der Grundschule in Düppenweiler auf spielerische Weise nahe gebracht.>>> mehr
06.02.2017
Ab sofort können private Eigentümer wieder Zuschüsse für Maßnahmen zur Barrierereduzierung bei der KfW beantragen. Im Jahr 2016 war die Nachfrage in der Zuschussförderung so groß, dass bereits im Juli 2016 die Haushaltsmittel von über 49 Mio. Euro aufgebraucht waren. Für 2017 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) die Fördermittel für Maßnahmen zur Barrierereduzierung auf 75 Mio. Euro und für Maßnahmen zum Einbruchschutz von 10 Mio. auf 50 Mio. Euro deutlich erhöht.>>> mehr